Aufbau, Struktur und Eigenschaften von Aminosäuren

Aminosäuren sind die einzelnen Kettenglieder vom körpereigenen Protein.  Sie werden in Form von pflanzlichen und tierischen Nahrungseiweiß aufgenommen, in einzelne Aminosäuren aufgespalten zu Peptiden ( Aminosäureketten mit Kettenlängen bis ca. 100 Aminosäuren) und Aminosäureketten zusammen gefügt. Somit wird der körpereigene Proteinaufbau sichergestellt. Nahrungseiweiße sollten sehr hochwertig sein, eine hohe biologische Wertigkeit haben so dass in der Aufnahme des Nahrungsproteins keine Defizite an Aminosäuren entstehen. Die biologische Wertigkeit sagt aus, wie viel der aufgenommenen Eiweiße als körpereigenes Protein genutzt werden kann. Über eine handelsübliche Nährwerttabelle erhält man Informationen über die jeweiligen Werte der einzelnen Nahrungsmittel. Dem Vollei wurde zum Vergleich aller Eiweißlieferanten der  Wert 100 vergeben.   20 proteinogene (kommen in natürlichen Proteinen vor) Aminosäuren und die Aminosäuren Pyrrolysin und  Selenocystein existieren nachweislich. Von diesen 20 proteinogenen Aminosäuren sind 8 für unseren Körper essentiell (lebensnotwendig), was bedeutet, diese kann der Organismus nicht selbst bilden, sie müssen über die Ernährung aufgenommen werden. Der Verzehr von Nahrungseiweißen sollte durch ein gutes Mischverhältnis von pflanzlichen und tierischen Eiweißen geprägt sein. Zum einen, da fast alle essentiellen Aminosäure pflanzlicher Herkunft sind, jedoch aber tierische Eiweiße im Aufbau der Zusammensetzung der  Einzelaminosäuren der des menschlichen Körpers ähnlich sind und durch die Kombination tierischer und pflanzlicher Produkte die biologische Wertigkeit über den Wert 100 erhöht wird. Essentielle Aminosäuren sind: L-Leucin, L-Isoleucin, L-Methyonin, L-Threonin, L-Valin, L-Lysin, L-Phenylalanin und L-Tryptophan.  Im Nahrungsprotein kommen fast ausschließlich Aminosäuren der L-Form (räumliche Anordnung der Moleküle) vor und auch nur diese können zum Proteinaufbau genutzt werden. Aminosäuren sind an sehr vielen Prozessen im Körper beteiligt. Sie bilden Muskelproteine, Enzyme und Hormone, sie unterstützen Regenerationsprozesse, schützen das Immunsystem und sind an der Ausschüttung von Insulin und Wachstumshormonen beteiligt. Hochwertige Lieferanten für Aminosäuren aus Nahrungseiweißen sind Fleisch, Fisch, verschiedene Gemüsearten, Eier, Milchprodukte (Quark, Käse, Molke) und Sojaprodukte. Eine Faustregel besagt: Alles was im Tierreich läuft, fliegt und schwimmt (Rind, Schwein, Geflügel, Wild und Fisch), am besten Gras und Getreide frisst und Ihre Produkte (Eier, Milch und Milchprodukte) sind gute Eiweißspender.



Aminosäuren  Protein  Suchmaschinenoptimierung kostenlos  Kreatin  Eiweiß  Creatin Muskelaufbau  Sportnahrung  Sporternährung   Muskelaufbau Ernährung  Protein Eiweiß  Muskelaufbau Bauchmuskeltraining Bauchtrainer Bauch weg  Bauchtraining